Verarbeitungen

Ihre Einladungen sind gedruckt, die Menü- und Tischkärtchen sind beschriftet und alles ist mit wunderschönen Watercolor-Motiven verziert. Eigentlich ist Ihre Papeterie fertig. Aber vielleicht fehlt noch das gewisse Extra? Dann lesen Sie unbedingt hier weiter, denn es gibt viele wunderschöne Möglichkeiten, selbst die hübscheste Papeterie noch zu verschönern. Das Zauberwort heißt Verarbeitung.

Weiterverarbeitung von Papeterie

Verarbeitung: Ösen

Mit Ösen kann man verschiedene Einzelteile einer Papeterie zu einem Stück zusammenfassen. Dabei wird das Papier an der gewünschten Stelle gelocht und dann eine Öse in das entstandene Loch gedrückt.

Ösen gibt es nicht nur in den bekannten Standardfarben Gold und Silber. Die Verarbeitung der Papeterie mit Ösen ist in vielen verschiedenen Farben möglich. Damit kann man auch dieses kleine Detail genau an die Farbwelt der eigenen Papeterie anpassen.

Die Ösen können leer bleiben, aber auch beispielsweise mit Schleifenband dekoriert werden.

Verarbeitung mit Ösen und Schleifenband
Verarbeitung: Stanzen

Verarbeitung: Stanzen

Diese Verarbeitung ist sehr gut für die Erstellung von Anhängern und Tischkärtchen geeignet. Man kann diese gestanzte Papeterie in verschiedenen Größen und mit verschiedenen Mustern stanzen.

Auch gibt es viele Motive, die man aus einem Blatt herausstanzen kann. Dies ergibt nochmal einen ganz besonderen Effekt, vorallem wenn man verschiedene Stanzarten in Kombination verwendet.

Es muss beachtet werden, dass die Grammatur des Papieres nicht all zu hoch ist, da man sonst das Papier nicht mehr stanzen kann. Als weitere Verarbeitung bietet sich das Ösen an. Dadurch erhalten die gestanzten Löcher mehr Halt und es sieht noch schöner aus.

Verarbeitung: Abgerundete Ecken

Standardmäßig hat jede Papeterie normale eckige Ecken und im Grunde erwartet man von einem Stück Papier auch nichts anderes.

Gibt man einer Einladung, einem Tischkärtchen oder einer Grußkarte abgerundete Ecken, fällt dies meistens nicht einmal bewusst auf. Diese Vearbeitung ist eher für den unbewussten Gesamteindruck gedacht. Eine Papeterie mit abgerundeten Ecken wirkt sanft und besonders.

Durch das bewusste Setzen von nur 1 oder 2 abgerundeten Ecken, kann man zudem noch ganz besondere Formate schaffen. Diese Ungleichmäßigkeit fällt dann dem Betrachter auch sofort ins Auge.

Abgerundete Ecken
Binden mit Bäckergarn

Verarbeitung: Binden

Für mich ist das Umbinden von Karten oder Umschlägen eine der schönsten Verarbeitungen einer Papeterie. Vorallem mag ich sie sehr in Kombination mit einem Siegel.

Für das Umbinden nutze ich Bäckergarn in den verschiedensten Farben. Man umwickelt dabei die Papeterie ein- bis zweimal mit dem Faden und fixiert diesen dann. Möchte man kein Siegel verwenden, schließt man den Faden einfach mit einem Knoten und einer kleinen Schleife.

In den Faden kann man zur Verzierung einen kleinen Zweig oder eine Blüte stecken. Das wertet die Papeterie noch einmal auf.

Büttenschnitt, gerissene oder glatte Kante?

Ja – selbst bei der Gestaltung der Papierkante gibt es verschiedene Möglichkeiten. Die Kantengestaltung ist sehr wichtig für den Gesamteindruck der Papeterie. Die Kanten Ihres Papierproduktes kann man glatt schneiden. Das ist der Standard einer jeden Karte.

Mit einer Motivschere oder einem entsprechenden Aufsatz auf dem Schneidegerät, kann man Kanten auch wellenförmig, im Zickzack oder mit Barockschnitt schneiden. Je nach gewähltem Motiv, erhält die Papeterie dadurch eine ganz andere Wirkung.

Man kann die Papierkanten auch reißen, was der Papeterie einen besonders natürlichen Look verleiht. Das Papier wirkt wie Büttenpapier. Diese Kantengestaltung wird in der Festpapeterie gern verwendet. Das Reißen von Papierkanten ist komplette Handarbeit.

Verschiedene Papiere mit verschiedenen Kanten
Vergoldung von Papeterie

Was es sonst noch so gibt

Diese vorgestellten Verarbeitungstechniken sind die hauptsächlichen Verarbeitungen. Der Detailvielfalt sind allerdings kaum Grenzen gesetzt. So kann man beispielsweise auch mit Vergoldungen ganz besondere Effekte erzielen. Oder man verwendet echte Blüten und Zweige, mit denen man die Papeterie schmückt.

Briefumschläge kann man mit sogenannten Kuvertlinern aufpeppen. Das sind zarte Papiere, oftmals mit einem Motiv bedruckt oder beschrieben, die in normale Briefumschläge geklebt werden. Damit treibt man die Personalisierung seiner Papeterie förmlich auf die Spitze.

Habe ich Ihr Interesse geweckt? Dann freue ich mich über Ihre Papeterie-Anfrage oder eine allgemeine Anfrage über mein Kontaktformular.